Kostenloses Girokonto mit Kreditkarte

Kostenloses Konto mit KreditkarteErsparnis, Flexibilität und Komfort zugleich bietet ein kostenloses Girokonto mit Kreditkarte, das bereits bei vielen Onlinebanken zum Standard-Angebot für Neukunden gehört. Wie der Interessierte das beste Konto inklusive Kreditkarte findet und worauf bei der Auswahl zu achten ist, das erfahren Sie hier.

Kreditkarten sind heute in vielen Bereichen praktische Begleiter. Bargeldlos, bequem und an den unzähligen Akzeptanzstellen zahlen und kostenlos am Geldautomaten Bargeld beziehen, lauten die großen Vorteile, die eine Kreditkarte gegenüber der ec-Karte vorweisen kann. Nicht in allen Ländern wird die ec-Karte oder girocard von den Geldautomaten akzeptiert, das Bezahlen mit diesen Karten ist oft nur in Ländern der europäischen Union, vornehmlich in Supermärkten oder an Tankstellen, möglich. Mehr Flexibilität zeigt sich mit einer Kreditkarte.

Kreditkarten ohne Jahresgebühr mit Konto – Juli 2017

Bank

Kostenlose Kontoführung?

Kredit-
karte

Besonderheiten

Konto beantragen

Consors Bank

ja

VISA
0 €

- weltweit kostenlos Bargeld
- 50,00 Euro Startguthaben
- bis zu 100€ Prämie im Jahr
Zum Anbieter
 DKB Cash
DKB Cash

ja

VISA
0 €

- mehrfach Testsieger
- bis zu 0,20% p.a. Guthabenzinsen
- weltweit kostenlos Bargeld
Zum Anbieter
norisbank
norisbank Top Giro

ja

MasterCard
0 €

- Einzahlungen und Banking an Terminals bei Deutsche Bank-Filialen
- Kontowechsel Service
- weltweit kostenlos Bargeld
Zum Anbieter
wüstenrot
wüstenrot

ja

VISA
0 €

- kostenlose Kontostandmitteilung per SMS
- 24x /Jahr weltweit kostenlos Bargeld
Zum Anbieter
comdirect
comdirect

ja

VISA
0 €

- 50,00 Euro Startguthaben
- 0,00% p.a. Guthabenzinsen
Zum Anbieter

Arten von Kreditkarten

Chargekarte: Die klassische Karte, da bei Ihr ein Kredit gewährt wird. Bei dieser Kreditkarte erhält man monatlich eine Rechnung, die dann beglichen wird.
Debitkarte: Bei diesen Karten wird das Konto direkt belastet. Bekannteste Beispiele sind hier die ec-Karten, die VPay und die maestro-Karte. Bei einigen Kontoangeboten sind jedoch auch Mastercard und Visacard-Karten in Form einer Debitkarte enthalten.
Daily-Chargekarte: Hierbei handelt es sich um eine sehr interessante Mischform aus Debit und Chargekarte. Das Kreditkartenkonto kann auch im Haben geführt werden, im Falle der DKB mit einer sehr interessanten Guthabenverzinsung, Beträge die dann abgebucht werden, werden direkt gebucht. Ist kein Guthabensaldo vorhanden, kann man die Karte mit dem festgelegten Kreditrahmen belasten. Die Abrechnung erfolgt dann monatlich.
Prepaid-Karte: Die Prepaid-Kreditkarte wird oft als schufafreie Kreditkarte verwendet, da sie ausschliesslich im Guthaben geführt werden kann. Für einige ist sie aber auch interessant, weil sich nicht höher belastet werden kann, als der Betrag mit dem sie aufgeladen wurde ist. Mehr Übersicht und Sicherheit. Interessant, wenn man hin und wieder eine Visacard oder Mastercard benötigt, aber auf den Kreditrahmen verzichten möchte oder muss.
Virtuelle Kreditkarte: Wie die normale Prepaidkreditkarte, nur dass sie physisch nicht existiert. Man erhält alle notwendigen Daten, wie Kreditkartennummer, Ablaufdatum und Security Code und kann diese beispielsweise bei Onlinekäufen nutzen. In Kombination mit Girokonten wird die virtuelle Karte jedoch nicht ausgegeben.

Kreditkartengebühren

Verbraucher wünschen sich eine kostenlose Kreditkarte, die bei verschiedenen Banken erhältlich ist. Gebühren können dennoch entstehen, so zum Beispiel beim Einsatz in Ausland, wobei hier oft unterschieden wird, ob die Karte zum Geld abheben oder zum bargeldlosen Bezahlen eingesetzt. Auch die Währung spielt eine wichtige Rolle, denn während der Einsatz am Bankautomaten im €-Ausland kostenlos sein kann, ist es möglich, dass ausserhalb der Eurozone Gebühren für den Fremdwährungseinsatz anfallen.

Interessant sind Kreditkarten die zum Beispiel Cashback und Prämienmöglichkeiten bieten oder Versicherungen, in vielen Fällen Reiseversicherungen enthalten.

Kreditkarten ohne Gebühren können unabhängig von einem neuen Konto beantragt werden oder aber gleich mit dem passenden Girokonto, über das die Kreditkarten-Abrechnungen erfolgen, und das ansonsten wie jedes andere Girokonto genutzt wird, meistens zu bedeutend besseren Konditionen. Direktbanken zeigen sich mit zahlreichen Angeboten Konten mit kostenlosen Kreditkarten, ein Vergleich lohnt sich.

Bankangebote vergleichen und richtig sparen

Wer mit dem Gedanken an einen Kontowechsel spielt und sich eine Kreditkarte zulegen möchte, der sollte einen Bankvergleich durchführen, der die besten Angebote für ein kostenloses Girokonto mit Kreditkarte auflistet. Dabei sind die Konditionen für das Girokonto einerseits, die Merkmale und Voraussetzungen für die Kreditkarte andererseits unter die Lupe zu nehmen. Das kostenlose Girokonto kommt ohne Kontoführungsgebühren aus, auch ein Mindesteingang sollte nicht gefordert sein. Zu beachten sind weiterhin Bargeldgebühren für den Einsatz der Bankkarte, mögliche Guthabenverzinsung, Höhe des Zinssatzes für den Dispokredit. Neukunden erhalten oft ein Startguthaben, wobei diese Option auch an Bedingungen geknüpft sein kann. Bedingung ist ein gutes Stichwort, denn das kostenlose Konto wird mitunter auch mit Einschränkungen versehen. So zeigt sich beispielsweise die Kontoführungsgebühr bei einigen Banken erst ab einem bestimmten Kontingent an Buchungen frei oder es kann ein monatlicher Eingangsbetrag gefordert sein, damit keine Kontoführungsgebühren mehr anfallen.

Konditionen für die Kreditkarte

Ein kostenloses Girokonto mit Kreditkarte findet sich für verschiedene Kreditkartenarten. Soll es eine Kreditkarte mit Kreditfunktion sein, dann sind Revolving- und Charge-Karten die erste Wahl. Um das Budget jederzeit im Auge zu behalten, bieten sich Debit- oder Prepaid-Kreditkarten an, deren Einsatz nur mit Guthaben möglich ist, die aber ansonsten den echten Kreditkarten in nichts nachstehen. Für die Beantragung von Prepaid-Kreditkarten wird in einigen Fällen keine Bonitätsprüfung durchgeführt, diese Art der Kreditkarten eignet sich daher für jedermann, auch für Kinder, Jugendliche, Erwerbslose, Geringverdiener und sogar bei einem negativen Schufa-Eintrag.